WHO-Empfehlungen zum Umgang mit der Sonne

WHO-Empfehlungen: Ein lachender Mann sitzt unter einem Sonnenschirm auf einer Parkbank

Wie kann man die Sonne genießen ohne die Haut übermäßig zu belasten?

Die UV-Strahlen der Sonne erzeugen nicht nur die Bräunung der Haut und fördern die Vitamin D Synthese. Bei übermäßigem Genuss können sie auch die Hautalterung beschleunigen, das Hautkrebsrisiko erhöhen und Augen und das Immunsystem schädigen. Deshalb sollte man Vorsicht walten lassen.

MY-UV empfiehlt:  richten Sie sich nach den WHO-Empfehlungen zum Schutz vor UV-Strahlung

Diese Empfehlungen

  • richten sich nach der Intensität der UV-Strahlung der Sonne.  Als Maß dafür dient der UV-Index (UVI ). Angaben zum UVI findet man beim täglichen Wetterbericht in der Zeitung oder  in der Wetter App.
  • sind einfach umzusetzen und
  • können weltweit und unabhängig vom eigenen Hauttyp angewendet werden:
UVIGefährungSchutzmaßnahmen
bis 2
keine bis geringnicht erforderlich
3 bis 5mittelKleidung, Hut, Sonnenbrille, Sonnencreme verwenden
6 bis 7
hochsiehe oben,
zusätzlich: zwischen 10 -14 h den Schatten aufsuchen
8 bis 10sehr hochsiehe oben,
zusätzlich: mittags im Haus bleiben
11+extrem hochsiehe oben,
zusätzlich: den Aufenthalt im Freien meiden

take home message:

Diese Tabelle sagt Ihnen, wie Sie sich und ganz besonders Ihre Kinder vor den gesundheitschädigenden Auswirkungen der UV-Strahlen schützen können. Je nach der Höhe des UVI können Sie Ihre Haut durch Kleidung oder die Anwendung von Sonnencreme schützen. Bei höherer Intensität des UVI verringern Sie die Sonneneinstrahlung, indem Sie einen schattigen Platz aufsuchen bzw. sich im Haus aufhalten. Die Augen schützen sie durch UV-geprüfte Sonnenbrillen und den Kopf mit einem Sonnenhut.

Wenn Sie diese einfachen Regeln beherzigen können Sie

  • einen Sonnenbrand vermeiden.
  • Das Risiko für Hautschäden wie z. B. die Beschleunigung der Hautalterung oder Hautkrebs klein halten.
  • Augenschäden  vermeiden.

Die in der Tabelle genannten Empfehlungen stammen aus dem Intersun Programm der WHO (World Health Organization). Angesichts der weltweit steigenden Hautkrebsfälle hat die WHO die UV-Strahlen in die Kategorie der krebserregenden Stoffe eingeordnet und 1992 das Intersun Programm, als UV-Schutzprogramm, ins Leben gerufen.

Die WHO definiert  folgende Ziele des Intersun Programms:

  • die Bevölkerung soll Informationen, praktische Hilfestellungen und wissenschaftliche Vorhersagen zu gesundheitlichen  Auswirkungen  und Umwelteinflüssen der UV-Strahlen erhalten.
  • die einzelnen Staaten sollen ermutigt werden Maßnahmen zu ergreifen, die UV-bedingten Gesundheitsschäden zu reduzieren.
  • nationale Behörden und andere Organisationen sollen angeregt werden Programme zu entwickeln, um die Bevölkerung auf sonnenbedingte Risiken aufmerksam zu machen.

Für die weltweite Zunahme der Hautkrebsfälle können mehrere Gründe aufgeführt werden:

  • die Abnahme der Ozonschicht über Australien hat diesem Land die höchste Hautkrebsrate weltweit beschert: 2 von 3 Australiern erkranken einmal in ihrem Leben an Hautkrebs, ca. 1500 Personen/Jahr sterben daran.
  • das geänderte Freizeitverhalten in den westlichen Gesellschaften: Wir halten uns immer mehr im Freien auf. Wir suchen die Sonne beim Sporttreiben, für ein Sonnenbad auf dem Balkon oder bei der Gartenarbeit. Braun sein gilt als schick und als Zeichen von Gesundheit.

Die gedankliche Verbindung, dass braune Haut gleichbedeutend ist mit Gesundheit und Sportlichkeit, entspringt lediglich unserem Zeitgeist. Biologisch gesehen ist Bräune eine Schutzmaßnahme des Körpers vor zuviel UV-Strahlung!

Früher zog der Adel die vornehme Blässe vor, um sich von der arbeitenden Bevölkerung auf dem Land abzuheben. In anderen Ländern herrschen auch heute andere Vorstellungen als bei uns, wie der anzustrebende Teint auszusehen hat. Die meisten Asiatinnen sind um einen blassen Teint bemüht und spannen beim ersten Sonnenstrahl den Sonnenschirm auf.  Dort, wo man bei uns "Bräunungsbeschleuniger" findet, stehen in Asien Bleichcremes im Regal.

Bedenken Sie: Unter Hautärzten gilt Bräune als ein Notruf der Haut: Die Haut erzeugt den braunen Farbstoff nicht um uns gut aussehen zu lassen, sondern um sich vor den gesundheitsschädlichen Auswirkungen der UV-Strahlung zu schützen!

 

 

 

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Sagen Sie´s weiter!

    Werbung

    azg
    Über azg 84 Artikel

    Hallo, ich bin promovierte Diplom-Biologin mit langjähriger Berufserfahrung im Bereich der Lebenswissenschaften, Sachbuchautorin und Bloggerin.